Buchspenden kann Lesen retten
Kopfgrafik_salvea_news_01

PRESSESPIEGEL


Berichterstattungen der Westdeutsche Zeitung und der Rheinischen Post zum Thema „Buchspenden kann Lesen retten“.
Info

NON PROFIT PROJEKT


Die Mediothek in Krefeld zählt zu einer der modernsten Einrichtungen ihrer Art in Deutschland. Im Jahr 2008 eröffnet, konnte die Mediothek in 2013 rund 270.000 Besucher empfangen. Die derzeit 14.570 eingetragenen Kunden haben Zugriff auf 198.093 aktuellste Print- und Digitalmedien (151.757 Bücher & Printmedien – 37.957 Non-Book-Medien – 8.379 virtuelle Medien) Durch Umfragen ist belegt, dass […]
MEDIO_CityLightPoster 12_01-1

Carsten Liedtke spendet …


Carsten Liedtke, Sprecher des Vorstands der SWK Stadtwerke Krefeld AG
MEDIO_CityLightPoster 12_01-2

Birgit Roos spendet …


Dr. Birgit Roos, Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Krefeld
MEDIO_CityLightPoster 12_01-4

Christian Ehring spendet …


Christian Ehring, TV-bekannter Kabarettist
Pressefoto_ Andreas-Bischof_Partner

DIE PARTNER


Die Initiative „Buchspenden kann Lesen retten“ wird von Menschen, Firmen und Institutionen getragen, die engagiert und tatkräftig mitmachen.
WELLENIE2005

WAS FÜR DIE OHREN


Hören Sie mal rein …
FB-ThumbsUp_114 Kopie

RED MAN READING


Unser RED MAN auf Facebook.
Mediothek-lesen-retten_Making-of_063_12x18

MAKING-OF Shooting


Ein Blick hinter die Kulissen.
MEDIO_Kampagne_A1_Print-Borgmann_WEB

Hermann Borgmann spendet …


Hermann Borgmann, Geschäftsführer Autohaus Borgmann
MEDIO_Kampagne_A1_Print-Diefes_WEB

Volker Diefes spendet …


Volker Diefes, Kabarettist und Krefelder
MEDIO_Kampagne_A1_Print-Tischelkamp_WEB

Frank Tichelkamp spendet …


Frank Tichelkamp, Brauerei Königshof
Morpgsuits

MORPHSUITS IN DER CITY


Wer hat sie gesehen?
Mediothek

GUERILLA-MARKETING


Zur Bildergalerie.
team_rainer2011

RAINER LOHMANN


„Lesen fördert die soziale und emotionale Kompetenz junger Menschen. Die Mediothek schafft den Zugang hierzu.“
_B5O1634

ROGER ULLRICH


„Die Mediothek hält nicht nur für uns Kreative phantastische Geschichten und Bilder bereit.“
Peter-Lengwenings

PETER LENGWENINGS


Wittgenstein bringt es auf den Punkt: „Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“